VA Possessed SevenChurchesKeiner weiß genau, welches Album denn nun die erste Veröffentlichung im Death Metal-Genre war. Waren es VENOM oder DEATH oder etwa HELLHAMMER, vielleicht auch BATHORY? Fakt ist, dass 1985 ein wegweisendes derartiges Album aufgenommen wurde, das fast jedes Mal als Haupteinfluss zahlreicher Nachfolgebands genannt wird.

„Seven Churches“ von der amerikanischen Truppe POSSESSED wirkt noch heute schwer auf die Death-Metal-Gemeinde, auch nach über 30 Jahren, und wird weiterhin als DAS Referenzwerk gehandelt.
Nun taten sich 2016 einige Genrevertreter zusammen, um mit „Seven Burning Churches“ ihren Idolen Tribut zu zollen. Leider ist mir keine einzige der teilnehmenden Bands bekannt, aber das soll hier als völlig wertfrei gelten. Alle zehn regulären Tracks des Erstlings plus den Bonussong „Swing Of The Axe“ wurden auf die jeweils bandeigene Weise angepasst. Soundtechnisch schenkt sich dabei kein Interpret etwas, zumal das Original alles andere als modern klingt. Aber gerade dieser Umstand trägt dazu bei, die damalige Zeit der Entstehung nachzuvollziehen und erneut zu dokumentieren.

Beim Durchhören fällt einem mal wieder auf, mit welcher musikalischer Finesse und Artenvielfalt POSSESSED bei den Aufnahmen vorgegangen sind. Hier handelt es sich nämlich nicht nur um ein böses und eindeutig antichristliches Vermächtnis, sondern um ausgeklügelte expressive Kunst.
Der Sound spielt dabei so gut wie keine Rolle, hier zählt nur das Hörerlebnis selbst durch die musikalische Darbietung. Diese ist auch heute noch wegweisend und inspiriert alte und neue Todesjünger.

Wenn auch die nachfolgenden Veröffentlichungen von POSSESSED beileibe nicht schlecht waren, so ist die wahre (schwarze) Magie der Band nur auf „Seven Churches“ spürbar.
Dieses Tributalbum macht Lust, die Ursprünge des Death Metals erneut unter die Lupe zu nehmen und wieder mal einen Abend mit dem Anhören alter Schinken zu verbringen.
Wenn auch keine teilnehmende Band aus dem überwiegend zentral- und osteuropäischen Raum internationales Ansehen genießt, so ist „Seven Burning Churches“ dennoch vielleicht ein Sprungbrett für sie, denn wer POSSESSED auf der Agenda hat, ist bestimmt kein schlechter Kerl im Todesmetallcamp. (Jochen)

 


Bewertung:

Jochen8,0 8 / 10


Anzahl der Songs: 11
Spielzeit: 44:15 min
Label: More Hate / Dead Center Productions
Veröffentlichungstermin: 03.08.2016

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015